Sportschule Bauer & Kroewing

Bayerische Allkampfmeisterschaft 2014 in Dornstadt - 1. Teil

DSC_0151.JPG
DSC_0158.JPG
DSC_0160.JPG
DSC_0161.JPG
DSC_0163.JPG
DSC_0171.JPG
DSC_0174.JPG
DSC_0179.JPG
DSC_0187.JPG
DSC_0190.JPG
DSC_0194.JPG
DSC_0197.JPG
DSC_0202.JPG
DSC_0206.JPG
DSC_0210.JPG
DSC_0218.JPG
DSC_0223.JPG
DSC_0225.JPG
DSC_0228.JPG
DSC_0243.JPG
DSC_0247.JPG
DSC_0253.JPG
DSC_0254.JPG
DSC_0261.JPG
DSC_0262.JPG
DSC_0272.JPG
DSC_0282.JPG
DSC_0290.JPG
DSC_0296.JPG
DSC_0301.JPG
DSC_0307.JPG
DSC_0313.JPG
DSC_0317.JPG
DSC_0328.JPG
DSC_0341.JPG
DSC_0344.JPG
DSC_0352.JPG
DSC_0362.JPG
DSC_0366.JPG
DSC_0371.JPG
DSC_0374.JPG
DSC_0385.JPG

Zwischen München und Stuttgart, im schönen Baden-Württemberg, liegt das kleine Städtchen Dornstadt. Eine 8500 Seelengemeinde, die wir leider nicht näher kennenlernen konnten. Starker Nebel und die erforderliche Anwesenheit in der Sporthalle waren die Gründe dafür.

Aber zurück zum Anfang.

Da wir 2013 keine Bereitschaft vorfanden an der Allkampfmeisterschaft teilzunehmen, kam von Stefan, Anne und Sandra der Vorschlag mit Kindern/Jugendlichen nun wieder an der diesjährigen Meisterschaft teilzunehmen. Auf Nachfrage bei den Sportlern und Eltern war das Interesse von Anfang an sehr groß und kurze Zeit später standen die 12 Teilnehmer der Meisterschaft sowie die Begleitpersonen fest.

Der endgültigen Reise über 500 km gingen viele schweißtreibende Trainingseinheiten in der Schulzeit und den Ferien voraus.

Die 4 Teams mit 3 Sportlern mussten für die Gestaltung des Freikampfs kreativ, für den Kombinationslauf synchron, für die Einzeltechniken korrekt und für den Bruchtest mutig und sehr schnell sein.

Das alles wurde über Wochen ausdauernd mit den Trainern Stefan, Anne und Sandra geübt, denn bei dem vollen Programm braucht man viel Sicherheit, damit man mit einem guten Gefühl zur Meisterschaft fahren kann. Unterstützung gab es auch von André vom Fetscherplatz.  Vielen Dank! Das  zeugt von einer guten Zusammenarbeit über die Vereinsgrenzen hinaus.

Am Freitagnachmittag ging es dann endlich los, 5 Autos und 22 Personen gingen 14.00 Uhr auf die große Reise. Das Highlight vor der Abfahrt waren schwarze Kapuzenjacken mit Allkampf- und Sportschulenlogo, welche Sandra für jeden Allkampfer hat anfertigen lassen. Schöne Idee, nochmals vielen Dank an Sandra an dieser Stelle.

Gegen 19.30 Uhr waren wir in Bernstadt, dort hatte Stefan eine Unterkunft für alle reserviert. Aufgeteilt wurden die Zimmerbesetzungen in Gasthof (teilweise Dusche und Toilette übern Flur, auweia!) und „Luxusunterkunft“.

Die Luxusunterkunft war eine ausgebaute alte Scheune, die Zimmer hätten einem Vergleich einer 4 Sterne Suite in München standgehalten. Bewacht wurde die ehemalige Scheune von einer übermannshohen Stahlfigur am Eingang, die sich der „Löwenmensch“ nennt. Dazu muss man wissen, dass wir unweit des Lonetals geschlafen. Im Lonetal gibt es einige Höhlen, in denen man Relikte aus 200 Millionen Jahre Mensch- und Erdgeschichte gefunden hat. Unter anderem eine Figur aus Elfenbein, die den genannten Löwenmenschen mit Keule darstellt. Auf jeden Fall hat uns dieser Löwenmensch gut bewacht.

Nach einem Abendessen im Ort ging es nach einer kurzen „Trainerbesprechung“ ins Bett.

Am nächsten Morgen gab es 7.00 Uhr Frühstück (gähn!), denn die Meldung der Teilnehmer zur Meisterschaft war ab 8.00 Uhr angesetzt.

Die Halle war in einem sehr guten Zustand, Essen und Trinken war sehr preiswert, die Veranstalter haben sich viel Mühe bei der Organisation gegeben.

Nach einer kleinen Verzögerung des Veranstaltungsbeginns durch die Technik, ging es dann endlich los. Die Sportler waren alle sehr aufgeregt.  Die Eltern und die Trainer natürlich auch. Anne und Sandra waren als Kampfrichter eingesetzt und haben uns nach besten Wissen und Gewissen unterstützt.  Jetzt aber keine falschen Gedanken, alle waren fair bei der Bewertung.

Es stellte sich schnell heraus, dass unsere Allkämpfer Chancen auf einige Medaillenplätze hatten. Von den ca. 250 Teilnehmern war der größte Teil mit Sportlern im Alter unserer Kinder und Jugendlichen besetzt, das machte die Jagt auf die Medaillen nicht einfacher.

Man musste zum richtigen Zeitpunkt seine Leistung parat haben. Es ging auch nicht alles glatt, was in der Vorbereitungsphase super klappte. Es gab einige 4. und 5. Plätze wo nur Zehntelpunkte den Unterschied zum 1. bis 3. Platz ausmachten, es gab blaue Flecken und ein paar „Fasttränen“.

Worüber sich alle sehr freuten waren 1., 2. und 3. Plätze im Einzel und Kombination für unseren Verein Dresden-Bühlau. Wir konnten deshalb viele Urkunden und Pokale mit nach Hause nehmen. Da das Computersystem am Ende wieder ausfiel, konnten leider die gesamten Platzierungen nicht ausgewertet und die Vereinswertung nicht vorgenommen werden. Sobald die Listen/Auswertungen vorliegen, werden wir die fehlenden Urkunden übergeben.

Nach einem langen Samstag waren wir dann endlich gegen 17 Uhr auf der Rückfahrt zu unserem Löwenmenschen, den wir leider mehrmals anfahren mussten. Die Gründe dafür waren der sehr starke Nebel und der unkonzentrierte Fahrer eines schwarzen Fahrzeugs. Namen werden nicht genannt!

Nach kurzer Ausruhphase ging es durch den Nebel zurück nach Dornstadt, zum Abendessen. Der Italiener, bei dem wir die Plätze reserviert hatten, war optisch nicht auf dem besten Level, dafür war Essen vom Feinsten. Wir hatten viel Spaß mit dem Signore, unserer Bedienung.  Zum Abschied gab es Expresso auf Kosten des Hauses und ein Abschiedsfoto  mit dem Signore und Mike. Die Ähnlichkeit, zumindest der Haare, war lustig anzusehen.

Nach einer kleinen Trainernachbesprechung im „Luxushaus“ beim Löwenmenschen ging es gegen Mitternacht dann endlich  in die Federn. Alle Kinder und Jugendlichen haben sich von ihrer wohlerzogenen Seite gezeigt. Es gab keinen Grund zur Beschwerde. Vielen Dank an die Eltern!

Nach einer unspektakulären Heimfahrt am nächsten Sonntagmorgen ins schöne Sachsen, waren wir ein bischen müde um 14.00 Uhr wieder zu Hause. Drei schöne, anstrengende, erlebnisreiche und erfolgreiche Tage lagen hinter uns.

Wir sammeln und sortieren gerade die Fotos und Filme, bitte alle die noch welche haben, an Stefan übergeben. Er wird das, was geht, auf unsere Hompage bringen. Alle Mitfahrer erhalten eine CD mit allen Sequenzen.

Und wie ist nun das neue Motto?

Nach der Meisterschaft, ist vor der Meisterschaft!  Wiederholungstäter und Nachahmer werden gesucht! Anmeldungen für die Meisterschaft 2015 nehmen ab sofort alle Trainer entgegen!

Sport frei!

Ray